Freude am sein, Freude am Leben

Die Geburt ist der Aufbruch ins Leben, doch unser Sein hat längst begonnen.

4.1.1

Freunde am Sein 

Unser Sein treibt uns an, denn wir haben beschlossen dieses Leben zu leben. Im Zustand des Sein hauchen wir dem Samen voller Freude die Lebensenergie ein, nur das Lebensprinzip fordert, nur Sieger können gewinnen, die Freude am Sein ist das Lebensprinzip.

Schon vor der Geburt setzt der Kampf um das Überleben ein, der kleine Samen kämpft sich durch und er geht als einziger als Sieger hervor und in 9 Monaten beginnt der Aufbruch ins Leben.

Die Freude am Sein nimmt eine Form an, ein kleiner Mensch wird geboren, es erkennt die Freude am Leben.

Es gibt vieles zu erleben, schon alleine unsere fünf Sinne sorgen dafür und das nicht zu knapp, wir betreten die Welt der Wahrnehmung. Die Welt in seiner Vielfalt sehen, hören, manches schmeckt ja gar nicht, au da wird es heiß, ah was riecht da so gut?

Spielregeln für Leben

Es hat die Zeit begonnen die Spielregeln für das Leben kennen zu lernen, denn diese unterliegen den Naturgesetzen, wie das Gesetz der Polarität und dem Gesetz des Anfangs. Kommen wir aus dem Sein in die Welt der Gegensätze, also aus der Einheit mit Gott, dem das Ganze zu Grunde liegt, in die Zweisamkeit, lernen wir dessen Gesetzmäßigkeiten kennen.

Durch Erfahrungen unserer Sinne, fangen wir an das Leben zu erleben, sowie es ein Kind fasziniert, das ein Ball rollt oder oder oder

Ein kleines Kind nimmt die Welt zuerst einmal wahr, lernt diese durch seine Sinne zu erleben. Durch seine unmittelbare Umgebung macht es seine Erfahrungen und diese prägen es, machen es zu dem, was es später glaubt zu sein.

Im laufe des Lebens lernen sie jemand zu sein und zu denken, ja ich bin wer? Nur meistens wurde nur eine Illusion geschaffen, das Ego bestimmt was du glaubst zu sein. Das leben wird bestimmt von den Dingen unserer äußeren Welt, die wir wahrnehmen, von Dingen die uns das Gefühl geben jemand zu sein.

Nur dieses Gefühl hält nicht lange an, es entsteht die Suche nach den Dingen die dieses Gefühl erneuern. Das Ego entsteht durch unseren Verstand, es ist nur eine Gewohnheit wie du denkst und was du fühlst und du kannst es jederzeit ändern, wenn du es zulässt.

Um Freude am Sein erfahren zu können, solltest du am Anfang beginnen, denn dein Gefühl wer du bist bestimmt das, was du für deine Bedürfnisse hältst und was für dich im Leben zählt. Alles was für dich zählt hat auch die Macht, dich zu beunruhigen oder dich dazu zu bewegen darüber negativ zu denken, da du ja glaubst, das es so ist.

Wenn du dir Zeit nimmst, um dich hin zu setzen damit dir bewusst wird was dich daran hindert Freude am Sein zu empfinden, kannst du dafür eine Lösung finden. Machen wir es uns einmal einfach und denken darüber nach, was ist Sein? Oder, nennen wir es einfach, ich bin. oder ich lebe, formuliere es wie du gerne willst.

Es ist einfach gesagt eine Tatsache, dass du jetzt hier bist wenn du diese Zeilen liest und es bestätigt dein Sein, Im Grunde ist das Sein ein neutraler Zustand in der Stille, das jeder der meditiert versucht zu erreichen.

In die gleiche Richtung geht auch Meditation. Der Buddhismus fördert eine offene, nicht urteilende Haltung gegenüber den negativen Gedanken in unserem Kopf. Auch dies kann helfen, den schlechten Gedanken Herr zu werden.

Hier weiter lesen – In der Stille, ohne Gedanken zu sein!   Continue reading

Share on Facebook

Der innere Dialog

Der innere Dialog kann erst einsetzen, wenn das Ego erkennt das der Monolog nur einseitig ist.

LS007953

Der innere Monolog, auch bekannt als Selbstgespräch wird vom Ego bestimmt, denn du hast dich wo möglich so stark mit der inneren Stimme identifiziert, dass dieser unablässige Strom von Gedanken darüber bestimmt.

Auch deine Emotionen sind damit direkt verbunden, um dir besser glaubhaft zu machen, ja das bin ICH. Wir führen sehr oft Selbstgespräche in Form eines Monologes des Verstandes, denn den inneren Geist des Egos hellst du für den Denker, ja für den der ja du bist.

Nehmen wir an, das du über eine vergangene Situation nachdenkst, also etwas was du ja erlebt hast. Dieses du, bringst du sofort mit deinem ICH in Verbindung, denn ja das habe ich erlebt. Die bewegst dich in diesem Moment in die Vergangenheit in eine Situation die du erschaffen hast, eine Gedankenform und der Monolog des Egos beginnt.

Obwohl es nur eine Geschichte aus dem Ich, das du durch das Ego geschaffen hast, ist es für dich glaubhaft. Natürlich hat jede Situation, ja jede Geschichte seinen eigenen Inhalt, wie in einem Film nach einem Drehbuch in dem Schauspieler die Szenen spielen und der Regisseur den Ablauf kontrolliert.

Nur bei einer Filmszene, ruft der Regisseur sofort „Kat“, wenn etwas nicht stimmt, nur wo ist der Regisseur für den Film deines Lebens?

Nehmen weiter an das es verschieden Realitäten gibt, so wie in einem Film für eine Szene verschiedene Handlungen gedreht werden. In dem der Regisseur eine Szene mit seinen Schauspieler, in einem Dialog bespricht, so können wir in einen inneren Dialog mit unserem Selbst treten.

Hier weiter lesen – Die Tiefen des Ichs Continue reading

Share on Facebook

Wo sind deine Grenzen

Die meisten scheitern an ihren persönlichen Grenzen, die sie sich selbst erschaffen haben.

4.1.1

Es fängt schon sehr früh in unserem Leben an, ja schon als kleines Kind entstehen die ersten Grenzen, die wir später auch nicht mehr übertreten wollen.

Es sind unsere Überzeugungen die wir uns angeeignet haben, dadurch entstehen persönliche Grenzen im Kopf, das kann ich nicht. Nur es gibt einen Unterschied wie z.B. beim laufen lernen, denn wir versuchen es intuitiv solange bis wir es können.

Oder, weist du noch wie viele Versuche du gebraucht hast?

Gerade in der Kindheit lernen wir Grenzen kennen und lernen auch ob wir sie überschreiten können. Manchmal halten Eltern die Kinder aus Sorge, ja aus Angst es könnte ihnen etwas passieren davon ab, es auszuprobieren.

Nein, nein – lass das. das ist nichts für dich? Oder, kann es sein, dass es sogar die Grenzen der Eltern sind, oder waren?

Es gibt natürlich ganz unterschiedliche Typen von Menschen, manche sind eben mutiger, waghalsiger, draufgängerische wie andere, die eher ruhiger, nachdenklicher oder schüchterner sind.

Wir werden auch von unserem Umfeld, direkt oder indirekt beeinflusst, wenn nicht sogar manipuliert. Direkt in Form von Regeln, Gesetzen und indirekt durch die Beeinflussung Dritter, was wir besser zu lassen haben, oder tun sollen.

Die wohl einfachste Methode andere zu manipulieren funktioniert über Menschen die wir verehren, wie z.B. ein Fussballfan sich sicher beeinflussen lässt, wenn sein Fussballstar etwas empfiehlt. Genau darauf zieht die Werbung auch ab, denn Millionen von Fans eifern ihrem Idol nach.

Hier weiter lesen – Mit großer Freude Continue reading

Share on Facebook

Das ICH als Gefängnis der Menschheit

Die Gedanken hetzen durch den Tag, jeder Moment ein Hüpfer zum nächsten Gedanken, ja was ist noch zu tun?

55122

Wir haben es als Kind gerne gemacht, einen flacher Stein mit voller Kraft über das Wasser springt zu lassen und genau so springen die Gedanken von einem zum nächsten. Es gibt keine Zeit um an zu halten, ansonsten besteht die Gefahr unter zu gehen.

Doch so mancher Gedanke scheint sehr schwer zu sein, ja er nimmt das Gewicht des Steines an, doch die Kraft der Bewegung lässt nach und der Gedanke sinkt ein. Ein Raum mit allem angefüllt was diesen Gedanken betreffen, unendlich Möglichkeiten tun sich auf, ja es scheint als gebe es auch mögliche Auswirkungen auf unsere Zukunft.

Der Gedanke, mein Job!

Schon viele Jahre mache ich jetzt meinen Job in der Firma, sehr gewissenhaft und mein Vorgesetzter ist fast immer zufrieden. Nur befördert wurde ich schon lange nicht mehr, nur kann es sein, dass der Chef nicht zufrieden ist?

Was kann ich besser machen, ja heute strenge ich mich besonders an, denn selbst meiner Frau ist es schon aufgefallen. Oh, du wurdest schon lange nicht mehr befördert, schau Klaus, deinen Kollegen an, der hat sich vor kurzem einen neuen Wagen zugelegt, sicher wurde er befördert.

Und das ICH ist im Gedanken-Karussell gefangen.

Seit tausenden von Jahren hat sich unsere Gesellschaft, ja zumindest großteils an diesem ICH orientiert, und weiter entwickelt.

Vom ersten ICH als kleines Kind, das sich im Spiegelbild eines Teiches erkennt, oh das bin ICH.

Trommeln und Fanfaren ertönen, der große Pharao betritt den Thronsaal, erschreitet voller Erhabenheit, in der Hand den Stab der seine Macht symbolisierte, der Pharao, Herrscher über die Welt, ein Gott.

Er setzte sich auf seinen Thron, zur Rechten seine Gemahlin und auf ihren Schoss ein kleiner Knabe, der nächste Thronfolger ein Pharao, ein Gott.

Der Herrscher es großen Reiches, verbrachte die kühlen Abende im schönen Garten, am Teich ihres ummauerten Palastes, in dem Blumen einen besonderen Duft verbreiteten und dort konnten sie sich die Zeit vertreiben.

Die Paläste wahren autarke Komplexe, zu denen Weingärten, Bienenstöcke, sowie verschiedene Gärten mit weiteren Teichen gehörte. Es grenzten unmittelbar  Ställe, eine Molkerei, eine Bäckerei, ein Schlachthaus und eine Zimmermannswerkstatt.

Weiter dehnten sich dahinter Ländereien, wie ausgedehnte Felder bis zum Flusse aus, riesige Getreidespeicher bis oben angefüllt mit Getreide.

Bei den Ägyptern jener Epoche drückte sich der gesellschaftliche Status durch die Art der Kleidung aus. Während Bauern im Grunde nackt, ja nur mit einem Lendenschurz bekleidet waren. Handwerker und wohlhabende Händler hatten edle Tücher übergeworfen und nur die reichen Männer und Frauen trugen sorgfältige gefertigte Gewänder und besaßen eine besondere Vorliebe für schweren Goldschmuck, wie Armbänder und Ketten mit Edelsteinen verziert.

Die wohlhabenden ägyptischen Frauen duftet herrlich und benutzten zahlreiche Schönheitsmittel, wie Salben, Öle und dergleichen.

Halte jetzt kurz inne, versetze dich für einen Moment in diese Zeit, vor allem in den Knaben, der sich als Sohn des großen Pharao, dem Gott wahrnimmt, dem Herrscher über Leben und Tod.

Hier weiter lesen – Es entsteht sein „ICH“, sein Ego, ein Gott zu sein. Continue reading

Share on Facebook

Meditieren lernen zum Stress abbauen

Wie oft hören wir, jetzt nicht ich bin im Stress, also eine Alarmsituation die keine weitere Belassung zulässt und um dem gegen zu halten solltest du meditieren lernen.

meditieren-lernen

Wenn wir uns mit unserem Tagesablauf beschäftigen, bemerken wir durch welche Situationen wir in Stress geraten, oder öfter ausgesetzt werden, wie z.B. Leistungs- und Zeitdruck. Deshalb leiden immer mehr Menschen unter Stress.

Job, Kinder, Beziehung und den ganzen Haushalt organisieren erfordert einen besonderen Kraftakt bei dem die Eltern, nur meistens vergessen diese dabei das Wichtigste, ihre Leistungskraft aufrecht zu erhalten.

Gerade Beruf, Familie und die Anforderungen dieser Zeit sind oft sehr anstrengend, denn es kommen oft noch weitere Belastungen hinzu die quasi oft das Fass zum überlaufen bringen.

Wir hören oft, das hat mir jetzt gerade noch gefehlt. Der Stau, die rote Ampel oder der blöde LKW vor mir, die Liste kann jeder für sich ergänzen und wird feststellen, dass da eine ganzen Menge zusammen kommt, was uns den ganzen Tag nervt.

Auch Mobbing nimmt immer mehr zu, nur es liegt nie am Einzelnen, nur ungelöste Konflikte lassen Situationen eskalieren.

„Und, was für einen Beruf über Sie aus? “

Ich bin Anlageberater, nur Derzeit auf Stellensuche, denn in meiner letzten Anstellung wurde ich rausgemobbt und mache gerade eine Therapie. Es ist nur leider so, dass die meisten nicht so offen darüber sprechen wollen, denn schon wie das klingt, denn es wird als Versagen gleichgesetzt.

Dieser Stress beinhaltet natürlich auch Schmerz, deshalb solltest du es nicht auf die leichte Schulter nehmen. In diesem Zusammenhang solltest du auch bedenken das es Disstress und Eustress gibt. Was hat es nun mit diesen Begriffen auf sich?

Ja gut, das ist schnell erklärt.

Beginnen wir also mit dem Disstress.

Denn diese Art von Stress wird auch als negativer Stress bezeichnet, denn „Dis“ ist eine lateinische Vorsilbe und steht für „schlecht“.

Also ist Disstress der negative Stress mit all seinen negativen körperlichen, geistigen und seelischen Folgen für den Betroffenen. Vor allem erkennt man Disstress über einen längeren Zeitraum nicht, kann es schließlich zu einem Burnout führen.

Disstress wird vor allem durch den von außen kommenden, aber auch selbst auferlegten Leistungs- und Zeitdruck verursacht. Diese Art von Stress wird von den betroffenen Personen immer als Belastung wahrgenommen.

Viele stehen in der heutigen schnelllebigen und leistungsorientierten Gesellschaft unter Stress. Ist man über einen längeren Zeitraum dieser Stressbelastung, dem Distress ausgesetzt, kann sich das auf die physische und psychische Gesundheit negativ auswirken. Auch die Lebensqualität wird merklich beeinträchtigt.

Hier kannst du weiter lesen – Eustress Continue reading

Share on Facebook

Vertraue Dir selbst

Dieses Buch erzählt die wahre Geschichte eines schwer an Neurodermitis erkrankten und dazu stark sehbehinderten jungen Mannes, der sein Leben selbst in die Hand nimmt und sein Ziel erreicht.

Blindflug-in-ein-neues-Leben-768x284

Er trennt sich von den ihm auferlegten Zwängen, besiegt seine Krankheit und folgt seinem Traum trotz starker Sehbehinderung bis zum Ziel. Anfangs arbeitslos und schwer krank zu einem Leben im sozialen Abseits verurteilt, lebt er nun die meiste Zeit des Jahres im tropischen Thailand.In diesem Buch berichtet er von den Anfängen als kranker arbeitsloser in Deutschland, aufregenden Abenteuern und gefährlichen Ereignissen wie z.B. dem Tsunami in seinem Traumland. Dieses Buch zeigt auf, dass man durch träumen und den glauben an sich selbst fast alles erreichen kann.Ralf Lederer wurde am 10. Mai 1979 in Mülheim an der Ruhr geboren. Im alter von 6 Jahren wurde bei Ihm eineSehbehinderung festgestellt, welche ihm vom Vater vererbt wurde, der selber daran erkrankt war.

Nach dem 9.Schuljahr entschied er auf eine Schule für Blinde und hochgradig Sehehinderte zu wechseln, da ein guter Schulabschluss auf seiner bisherigen Schule mit seiner Sehbehinderung nicht möglich war. Nach erlangen der Fachoberschulreife folgten insgesamt 2 Jahre Internatsaufenthalt in Einrichtungen speziell für Blinde und hochgradig Sehbehinderte in verschiedenen Städten. In dieser Zeit wurde er stark Depressiv und erkrankte stark an Neurodermitis, die sich mit jedem Tag verschlimmerte. Schwer krank und arbeitslos, schaffte er es, durch eine Anderung seines kompletten Lebens, sich von jahrelanger Depression, Krankheit zu Arbeitslosigkeit zu befreien. Er lebt nun glücklich und zufrieden, zusammen mit seiner thailändischen Ehefrau und pendelt regelmäßig zwischenTthailand und Deutschland.

Hier kannst du das Buch online lesen!

Share on Facebook

Meditation für Anfänger

Hast du es schon mit Meditation versucht, denn Stress oder/und gesundheitliche Probleme zu lösen?

Snippet

Wenn du es noch nicht getan hast, könnte es jetzt an der Zeit sein, um diese Erfahrung zu verwirklichen.

Meditation ist eine der begehrtesten Formen für den Stressabbau und wird auch von vielen Ärzten empfohlen.

Es ist eine sehr wertvolle Erfahrung, das du bestrebt sein solltest es  zu lernen.

Wenn du jemand bist, der seine Abende damit verbringt beunruhigt zu sein, ja es alles betont, was du noch alles erledigen musst und du auch das Gefühl hast dich körperlich schlecht fühlst, ohne krank zu sein, dann kann Meditation eine ideale Lösung für dich sein.

Durch Meditation, verwandelst du die Art und Weise, wie dein Verstand arbeitet, und auch näher kennen zu lernen, aus der Perspektive eines Beobachters.

Während man nicht sagen kann, dass es ein einfacher Prozess ist, ist die Meditation etwas, das man leicht lernen kann, wichtig ist jedoch es zu tun, um es in den täglichen Gebrauch einzubinden. Wie das tägliche Zähneputzen!

In der Tat zeigen Studien, dass, wenn du es selbst tust und es zuläasst (vor allem deinen Geist) nur für ein paar Minuten jeden Tag zu meditieren, kann es den Stress abbauen und die Lebensqualität verbessern. So das es tatsächlich auch den Stress reduziert kann und es das körperliche befinden verbessern wird.

Erfahre jetzt wie Meditation dein Leben verändert, es ist lediglich ein Leitfaden für den Einstieg, nur. Die meisten Menschen, die in der Meditation erfolgreich sind, sind diejenigen, die vor Ort Handlungen aufzeigen, um dir zu helfen, den Prozess auch zu lernen, wie es zu üben ist.

Nur, tun musst du es selbst!

Meditieren mit anderen ist etwas, das auch individuell leistungsfähiger machen kann. Mit mehr und mehr Meditation Einrichtungen die im ganzen Land auftauchen, bist du wahrscheinlich relativ nah dran eine zu finden. Aber zuerst solltest du ein wenig mehr über Meditation erfahren und wie es funktioniert, ja ein bisschen mehr darüber zu lernen, wie und was es für dich tun kann. Dieses Beitrag soll dir bei der Vorbereitung der Meditation helfen, vor allem möchte ich dir den Sinn näher bringen damit zu beginnen. Ich möchte dich in eine Welt nehmen, die viel zu viele Menschen nicht kennen und auch nicht verstehen welche Leistungen damit verbunden sind.

Hier kannst du weiter lesen – In der Ruhe liegt die Kraft  Continue reading

Share on Facebook