Leben im Moment

Wir haben alle eine Fülle an Potenzial zur Verfügung und trotzdem nutzen es nur sehr wenige, denn sie haben vergessen.

Leben im Moment

Wenn wir für einen Moment still sind, ja uns des Moments bewusst sind. Erkennen wir, dass wir immer im Moment leben. Es gibt keine Vergangenheit oder Zukunft in der wir leben können, nur immer den Moment.

Trotzdem schaffen wir es manchmal in die Vergangenheit einzutauchen, ja es können schöne Erinnerungen oder auch schmerzvolle sein, bewusst oder unbewusst.

Unbewusste Emotionen die wir mit Erfahrungen verbunden haben setzten sich im Unterbewusstsein fest und tauchten eventuell zu den verschiedensten Erlebnissen wieder auf, wie ein Schutzprogramm.

Schon tauchen wir ein in den tiefen Raum unseres Geistes, in das Reich der Emotionen.

Dieses Reich ist unendlich, ja ein Mikrokosmos an Möglichkeiten. Tiefe Erfahrungen durch die Geburt, ja auch schon vorher im Mutterleib und sogar aus früheren Leben bringen wir anscheinend mit.

Die Wissenschaft versucht dieses Rätsel zu lösen, wo unsere Erinnerungen und Emotionen abgelegt, oder in unserer heutigen Sprache gespeichert sind. Continue reading

Share on Facebook

Entschleunigung – Innehalten

In Deinem hektischen Modernen Leben.

Die Zeit der Beschleunigung, immer schneller, immer mehr zu leisten, um ans Ziel zu kommen.

 

Etwas Zeit für uns selbst

Mancher wir denken, oh ich nehme mir viel Zeit für mich. Nehmen wir als Beispiel, das Ritual der Frauen, sich Schön zu machen, ohne es zu bewerten. Obwohl es ein wunderbares Ritual ist, wenn sich eine Frau Schön macht, sei es um den Lebenspartner zu gefallen, einen neuen Partner zu werben oder um sich selbst besser zu fühlen.

Ja, viele Frauen, wie auch zunehmend Männer, bringen es fertigt lange Zeit mit diesem täglichen Ritual zu verbringen.

Nehmen wir einfach einmal an, jemand verbringt täglich eine Stunde damit sich zu Recht zu machen, ja sich Schön zu machen. So stellt sich auch die Frage, nimmt sich dieser Mensch auch täglich Zeit für sich, um inne zu halten.

„Wenn wir uns die steigenden Zahlen von Burnout und Depressionen ansehen, wohl eher weniger.“

Vor allem ist Burnout ist kein Leiden mit eindeutigen Kriterien, es ist eher eine körperliche, emotionale und geistige Erschöpfung.

Die Ursachen sind meist zu hohe Anforderungen am Arbeitsplatz oder psychische Probleme, die nicht angemessen bewältigt werden können.

Die Abgrenzung zur Depression ist teils sehr schwierig.

Auch Strategien zur Stressbewältigung sind wichtig.

Dazu gehören die Entspannungsverfahren des Autogenen Trainings und vor allem die geistige- und progressive Muskelentspannung.

Je nach Geschmack können auch Yoga, Feldenkrais, Tai Chi oder Chi Gong Alternativen darstellen..

Durch Meditation zur inneren Stille zu finden.

Körper, Geist und Seele

Continue reading

Share on Facebook

Wir können unseren Lichtkörper Sehen

Längst ist selbst durch die Wissenschaft bekannt, dass wir weit aus mehr sind, als unser physischer Körper.

Wir bestehen aus Energie

 

Wie wir auch bereits erkannt haben, dass wir eine Aura haben. Doch gehen wir noch weiter, denn wir sind ein Lichtwesen.

 

Wir existieren in verschiedenen Dimensionen, ja unser physischer Körper lebt auf der Erde in der 3. Dimension, obwohl sich langsam auch dieser Planet in die nächste Dimension bewegt.

Wir treten täglich ein in andere Dimensionen, wenn wir träumen, nur viele unbewusst, Nur diejenigen die durch Klarträume diese Dimension betreten können sich darin bewegen und zwischen den Dimensionen wechseln.

 

Wenn wir unseren Lichtkörper sehen wollen, ist es unsere Wahrnehmung, ja unsere innere Wahrnehmung durch innere Bilder. Continue reading

Share on Facebook

Der Aufstieg zu einer Berghütte

Mein älterer Bruder und mein Firmpate erzählten in meiner Kindheit immer von der Hütte in den Bergen.

So gerne wollte ich auch einmal mit!

Nun, endlich war es so weit, denn ich durfte mitfahren auf die Hütte. Mit dem Zug nach Österreich nach Linz, in der Bahnhofsgaststätte machten wir eine Pause um etwas zu essen.

Hier gibt es ein sehr gutes ungarisches Gulasch mit Semmelknödel, so ein gutes Gulasch hatte ich schon lange nicht mehr gegessen.

Wir fuhren weiter ins Steyrtal

 

Die Fahrt ging durch das schöne Ennstal in Oberösterreich, vor allem wollte ich gerne am Fenster sitzen um alles zu sehen, link und rechts die Berge und Wälder. Im Zug verschiedenes Leute, wie ein altes Ehepaar in Tracht, da ein Mann mit einem schweren Rucksack und einige Kinder die herum tollten. Der Zugschaffner kam um die Fahrkarten zu kontrollieren und zwickte mit einer art Zange ein Loch in die Zugfahrkarte. Ein seltsamer Geruch mit den verschiedensten vermischten Gerüchen stieg mir in die Nase und das diffuse Licht machten die Zugfahrt schon zu einem Erlebnis für mich. Continue reading

Share on Facebook

Alarmstufe rot Eindringlingsalarm

Alle Mann auf Gefechtsstation alle Schilde hoch, zu den Waffen.

Der Kapitän ruft: Bericht

Der erste Offizier, es sind Chemikalien und Toxine die eingedrungen sind.

„Es klinkt wie in einem Science-Fiction-Film und doch ist es sehr Real geworden!“

Eine Entzündung ist der Mechanismus des Immunsystems. Nach einem Trauma, also eine Gewalteinwirkung von außen, bei einem Angriff durch Erreger, bei Einwirkung durch Fremdstoffe, wie Chemikalien, Toxinen oder auch bei zu extremen Wetterbedingungen wie Hitze, Kälte oder Wind löst das Immunsystem Alarmstuffe rot aus.

Eine Reaktionsbereitschaft

Diese vergrößerte Aktivität bezeichnen wir als Entzündung.

 

Sie ist wünschenswert und unentbehrlich, wir benötigen ein intaktes Immunsystem.

 

Eine Entzündung wird ausgelöst durch bestimmte Substanzen, die vermehrt Immunzellen in den beschädigten oder angegriffenen Bereich absondern.

In unserer industrialisierten Welt sind wir Toxinen ständig ausgesetzt. So entsteht ein Körper, der durch die Aufnahme dieser Substanzen über Jahre chronisch überlastet wird.

Aus Toxinen werden Tumore

Ein Immunsystem das ständig dieser Überlastung durch falsche Nahrungsmittel ausgesetzt ist packt diese Toxine in Zysten und Tumore.

„Wir sollten uns regelmäßig entgiften, bevor wir eine Erkrankung hinnehmen müssen.“

Das bedeutet, dass wir uns immer wieder reinigen, ja entgiften sollten. Continue reading

Share on Facebook

Lebenselixier – Wasser ist unser Element

Wie wir die Luft zum Atmen und das wichtigste Lebensmittel Wasser zum leben benötigen.

Wir kommen aus dem Element Wasser

 

Wie wir durch die Evolution entstanden sind, darauf brauchen jetzt nicht näher eingehen, es soll uns nur als kleine Erinnerung dienen, woher wir kommen.

Zumindest unser physischer Körper besteht überwiegend aus Wasser. Wenn wir geboren werden sogar bis zu 97 %, als Erwachsener zu 75% und im Alter zu etwa 65%.

In unserer Wohlstandsgesellschaft gehört Wasser als selbstverständlich zum Alltag, wir leben in einer Fülle und benutzen Trinkwasser sogar für unsere Toilette zum spülen.

Wenn wir krank sind, bekommen wir alle möglichen Arzneien wie Pulver-, Tabletten- oder Tropfenform.

 

Kaum oder nur nebenbei, nutzen wir das Wasser als lebensspendende Medizin, obwohl die Anwendungen des Wassers in seinen verschiedenen Erscheinungsformen zu Heilzwecken schon seit dem Altertum bekannt ist.

Wie bereit im alten Ägypten das Wasser als Heilkunde in seiner Blüte erwachte, ja es verbreitete sich als medizinische Lehre bis nach Griechenland. Continue reading

Share on Facebook

Leben im Rhythmus der Emotionen

Ob du es wahr haben willst oder nicht, deinen Lebensrhythmus bestimmen deine Emotionen.

Unsere Emotionen sind die stärkste Kraft!

Warum schafft es eine Mutter ein Auto hoch zu heben, um ihr Kind zu retten? Oder, warum sterben Menschen nach einer Diagnose vom Arzt?

Es sind die Emotionen, wie die Furcht einen Menschen schnell töten kann als eine Kugel.

Gerade wenn wir anfangen uns unserer Emotionen bewusst zu werden, ja wenn in einer Lebenssituation das Gefühl in uns aufkommt: Oh, ich bin Schuld!?

Wir verurteilen uns selbst, nach dem Grundmuster der Schuld. Es ist ein anderes Gefühl, wenn ich sage, dass ich die Verantwortung übernehme.

Gerade diese Selbstreflexion wird noch einen weiteren Aspekt hervorbringen, der uns natürlich in Schwierigkeiten bringen kann, es zu bewerten, also zu vergleichen. Nur wenn wir erkennen, dass wir in diesem Moment, ja Jetzt etwas verändern können.

Wenn du aufhörst es zu bewerten, ja es stattdessen einfach wahrnimmst, was gerade stattfindet, denn die Bewertung führt zu schlechten Gefühlen.

Es hat auch nicht mit unterdrücken zu tun, denn es macht einen Unterschied, ob ich mich schuldig fühle, oder ich bereit bin die Verantwortung für mein handeln zu übernehmen.

Ja ok, ich habe einen Fehler gemacht.

Die Frage ist nicht, was ist? Vielmehr was passiert?

Ich werde ab jetzt besser aufpassen, dass es mir nicht mehr passiert.

 

Nur im Denken vieler Menschen reicht es nicht, wenn man Verantwortung übernimmt, es muss ein Schuldiger gefunden werden.

Freue dich lieber darüber, dass du Selbstbewusst die Verantwortung übernimmst, denn alleine die Veränderung macht es entweder wertneutral. Continue reading

Share on Facebook

Entgiftungsorgan Nr. 1 – Leberentgiftung – Rezept – Video

Die Leber das Entgiftungsorgan Nr. 1

Unser Körper wird immer mehr vergiftet, sei es durch die falsche Lebensweise, wie unser Lebensrhythmus, Ernährung oder Umwelt.

Die Leber leitet über die Niere und Galle Giftstoffe wieder aus, um die Leber bei ihrer Arbeit zu unterstützen können wir einiges dafür tun, um Krankheiten zu vermeiden.

Belastungen durch falsche Ernährung, vor allem durch „denaturierte“ Nahrung, wie Alkohol,  Fleisch, Fett. Öle oder auch Zucker.

In der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin) spricht man von der Organuhr und der Maximal- und Minimalzeit, wann ein Organ belastet oder ruhen soll.

TCM-Organuhr

Für die Leber:

Maximalzeit: 1 – 3 Uhr

Minimalzeit: 14 – 15 Uhr

Durch die Sommerzeit, eine Stunde hinzu geben.

Nehmen wir als Sammelbegriff Körperflüssigkeiten, ja alle klaren, trüben, dick- und dünnflüssigen Körperflüssigkeiten die den gesamten Organismus durchströmen, wie auch Giftstoffe.

Wie natürlich auch Tränen, Schweiß, Speichel und Urin, die Körperflüssigkeiten gehören zum Yin und werden vom Funktionskreis Lunge kontrolliert.

Gerade in dieser Zeit ist eine regelmäßige Reinigung zu empfehlen und hier ein einfacher und doch sehr wirkungsvoller Tipp:  Continue reading

Share on Facebook

Depressive Stimmungen bahnen sich ihren Weg

Viele leben nicht im natürlichen Rhythmus des Lebens und so machen sich Depressive Stimmungen breit.

Obwohl es natürlich zu unterscheiden gilt, ob es eine typische Depressive Stimmungen der Jahreszeit entsprechend ist, oder sich in Richtung Krankheit der Depression bewegt.

Je nach Menschentyp hat die Jahreszeit seine Auswirkungen, so schön auch die Farben des Herbstes auch sind, so bringen sie auch für manchen Schatten hervor. Durch die Farben des Herbsten des Feng Shui: Weiss, Rot, Orange und gelb.

Das weiße Yang (hell, hart, heiß, männlich, aktiv, Bewegung) und das schwarze Yin (dunkel, weich, kalt, weiblich, passiv, Ruhe) stehen sich gegenüber und zeigen seine Wirkung.

Für manche entsteht das Gefühl der Mutlosigkeit, der Trauer und des Kummers und es scheint fast unüberwindlich?

Man fühlt sich matt, lust- und Energielos, ja müde, verzweifelt und es ist kein Licht am Ende des Tunnels in Sicht.

Im Vordergrund steht das Gefühl des Mangels, wie statt Hitze, Wärme des Sommers, folgt die Kälte des Herbstes, ja des Winters und ein Mangelgefühl, ja ein Verlustgefühl macht sich breit.

Ein Mangel an Qi, Blut oder Yang entsteht und Blockaden entstehen, allen voran eine Leber-Qi-Blockade.

Natürlich gilt es alle Symptome wie:

  • Fülle – Mangel
  • Yin und Yang
  • Hitze – Kälte
  • Außen – Innen

Zu betrachten.

Vorherrschend dürfte das Gefühl der Erschöpfung stehen, die sich körperlich, wie auch als Depressive Stimmungen zeigen.

Der Körper am Ende seiner Kraft, ihm steht Dunkelheit, Kälte und Mangel bevor und geben ihm den Rest.

Und verbunden mit den Rhythmen der Natur zu leben, ist die Basis für Gesundheit und Leistungsfähigkeit.

Continue reading

Share on Facebook

Dieser Weg wird kein leichter sein

Dieser Weg durch unser Leben von der Wiege bis zur Bahre, wird kein leichter sein.

Es entstehen Fragen, ja woher kommen wir, wohin gehen wir und warum sind wir hier?

Je nach dem wo du gerade stehst, auf deinem Lebensweg, wirst du mir beipflichten oder erschrecken, denn so vieles ist noch nicht zu erkennen.

 

Es entsteht die Frage: Was bringt mir meine Zukunft?

Hier eine kleine Einstimmung von:

Xavier Naidoo – Dieser Weg [Official Video]

Nun halte ich für einen Moment inne, kehre ein in die Stille und werde mir meines Weges bewusst. Heute in meiner Zukunft angekommen, kann ich es nur bestätigen.

Dieser Weg wird kein leichter sein 

Ein Weg auf der Suche nach dem Sinn des Lebens, ein Junge aus einfachen Verhältnissen, ja ein Arbeitersohn. Ohne besondere Schulbildung und einem handwerklichen Beruf, mit einer Veranlagung, ja einem Drang zu malen und zu zeichnen.

Mit dem Traum als Künstler zu leben und das zu tun was ich liebe, hörte ich immer nur einen Satz: Lerne ein Handwerk, das hat goldenen Boden!

Als folgsamer Sohn erlernte ich auch ein Handwerk, nur mein Drang ließ mich nicht los. Also machte ich es zu meinem Hobby. Continue reading

Share on Facebook