Warum haben manche mehr Glück im Leben?

Jeder trägt die tiefe Sehnsucht in sich, ein glückliches Leben zu führen. Nur warum gelingt es den einen besser und dem anderen weniger?

Glück, was für ein magisches Wort!

LS007072

„Der Glückscode!“

Auf der Suche nach dem Glück begeben wir uns auf eine sehr spannende Reise, eine wahre Expedition, in unerforschtes Gebiet, ein Abenteuer das schon seit der menschlichen Existenz gibt.

Warum gelingt es uns manchmal besser und manchmal weniger?

Wenn man Bewusst damit umgeht bemerkt man sehr bald wie es wirkt, hier ein kleines Beispiel dafür:

Soweit ich mich zurück erinnere hatte ich noch nie ein Problem einen Parkplatz zu bekommen.

Dazu eine kleine Geschichte: 

Wir hatten einen Ausflug nach München zum Oktoberfest geplant und mich zu einen Fahrer auserwählt, denn wir benötigten zwei Pkws, vor weil ich München ja sehr gut kannte, denn immerhin hatte ich in dieser schönen Stadt einige Jahre gelebt.

Einer meiner Freunde und Lenker des zweiten Fahrzeugs meinte zum Thema Parkplatz. Lothar, fahre nicht so weit in die Stadt hinein, denn da ist alles dicht, da bekommst du nirgends einen Parkplatz ausser für teures Geld. Fahre lieber… und er erklärte mir wo ich mein Auto parken soll und wir könnten den Rest der Stecke ja mit der U- und S-Bahn fahren.

Und, mein Kommentar dazu, nein das mache ich nicht, denn da gibt es ja Parkplätze direkt an der Wiesn, warum also mit U- oder S-Bahn fahren und schon war eine Diskussion im Gange, die ich kurzer Hand unterbrach. Soll es doch jeder Fahrer seines Fahrzeugs so machen wie er  will und wir treffen uns um eine bestimmte Uhrzeit im Paulaner Bierzelt, denn ich fahre direkt in die Stadt rein bis zur Wiesn und habe sicher schon die erste Maß Bier bis ihr kommt.

Gut, gesagt getan und wir fahren nach München: Die Fahrt geht durch halb Oberösterreich über Passau, Deggendorf, Landshut nach München. Mein Freund und Lenker des zweiten Fahrzeuges verlässt die Autobahn bei Unterföhring um mit U- oder S- Bahn weiter zu fahren.

Kurze Fragen entstehen bei meinen Mitfahrern/innen, wollen wir es nicht doch auch lieber wie …. Machen?

Eine klare Antwort von mir, nein ich fahre so wie ich gesagt habe den ich bekomme sicher einen Parkplatz!

Unsere fahrt führt uns durch Schwabing, über die Leopoldstrasse, Ludwigstrasse durch das Zentrum von München, meine Insassen werden mit zunehmenden Verkehr sehr nervös und erste Zweifel tauchen auf.

Die übliche Denkweise wie: Da bekommst sicher nix, da ist alles dicht usw., nur ich lasse mich nicht davon beeinflussen und zeige das eine oder andere Interessante an München.

Und schon ist die Theresienwiese zu sehen: wow – was für ein Volksfest!

Ein Meer von Fahrvergnügen wie Achterbahn, Riesenrad, Bierhäusern und der Duft nach Vergnügen steigt uns in die Nase!

Die Fahrt geht vorbei an der Bavaria und nach wenigen Minuten biege ich in eine kleine Seitenstrasse ein schon am rechten Fahrbahnrad sehen wir die ersten Parklätze, doch plötzlich ruft eine Mitfahrerin, Stopp da wird ein Parkplatz frei!

Ich halte an, parke ein und schon kommt der erste, mit dem bekannten Satz: Lothar, du bist ein Glückspilz und mit wenigen Schritten sind wir schon im Getümmel der Wiesn, eingetaucht.

Wir suchen das Bierzelt, bekommen eine schönen Tisch!!!

Nach einiger Zeit, treffen unsere Freunde ein und meine Mitfahrer erzählen wo wir parken und es gibt nur einen Kommentar, so ein Glückspilz“!

Entscheide selbst: Ist es Zufall, Glück oder?

p_069

Glück ist ein wichtiger Teil unserer inneren Einstellung, eine kosmische Kraftquelle für Liebe und Lebensglück!

Wir können einfache Strategien nutzen und Glücks- und Erfolgsblockaden auflösen, wir können dafür den Glückscode nutzen um unser Ziel erreichen zu können. 

Die Frage ist nur, bist du bereit, um die Reise anzutreten. a um den Glückscode kennen zu lernen? Mehr Info …    

4.1.1

Vertrauen – einer der Grundpfeiler der Liebe

Continue reading

Share on Facebook

Wie tägliche 10 Minuten die Dein Leben verändern

Quellen der Liebe, Partnerschaft und Selbsterkenntnis anzapfen!

Das eigene Leben verändern, wer hätte nicht diesen Wunsch?

Es gibt verborgene Kräfte in uns die dich atemlos machen werden, wenn du es erlebst. Es sind ganz natürliche Fähigkeiten die der moderne Mensch nur verlernt hat und auch nicht mehr daran glaubt, dass es so etwas gibt,

Nehmen wir nur Telepathie, oder Gedankenlesen, oder Gott fragen stellen und sogar Antworten bekommen.   

Der Traum vom Fliegen

Den Traum mit einer Leichtigkeit wie ein Adler der Welt zu entfliehen, haben wir Menschen seit allen Zeiten. Wir finden es in jedem Zeitalter der Menschheit in den verschiedensten Formen, je nach Typ des Menschen.

Der rein sachliche technisch versierte Typ, der an Fluggeräten bastelte, bis hin zu alten Meistern des Yoga, die sich von allem irdischen abheben wollten. Auch in unserer Spaßgesellschaft finden wir diese Sehnsucht nach dem Gefühl des Schwebens.

Spreche ich mit jemanden das Thema: Leben im Hier und Jetzt an, bekomme ich schnell zur Antwort, das mache ich schon lange. Ja, man kümmert sich nur um den Augenblick, nimmt das Leben leicht es nur geht und sorgt sich nicht um das Morgen.

Wenn hunderttausende von Ravern stundenlang wie besessen in einem gemeinsamen Rhythmus verschmelzen und sich ihr Herzchakra bis zur Ecstasy öffnet, nennt man es Loveparade.

Alles befinden sich in einem gemeinsamen Feld der Schwingungen, der Lebensfreude und Lebenslust.

Ein gemeinsames Bewusstsein entsteht!

Die Kraft der Bewusstseins

Bewusstsein (lateinisch conscientia „Mitwissen“ und altgriechisch συνείδησις syneídēsis „Miterscheinung“, „Mitbild“, „Mitwissen“, συναίσθησις synaísthēsis „Mitwahrnehmung“, „Mitempfindung“ und φρόνησις phrónēsis von φρονεῖν phroneín „bei Sinnen sein, denken“) ist im weitesten Sinne das Erleben mentaler Zustände und Prozesse. Eine allgemein gültige Definition des Begriffes ist aufgrund seines unterschiedlichen Gebrauchs mit verschiedenen Bedeutungen schwer möglich. Die naturwissenschaftliche Forschung beschäftigt sich mit definierbaren Eigenschaften bewussten Erlebens.

Bewusstheit ist eine Erweiterung des Adjektivs „bewusst“. Bewusstheit kommt also von „bewusst sein“. Doch was genau bedeutet „bewusst sein“?

Bewusst in diesem Augenblick bedeutet, dass ich hier in diesem Augenblick mit allen Sinnen genau bei dem bin, was ich gerade tue. Wenn ich zum Beispiel bewusst esse, sitze ich dabei nicht vor dem Fernseher, skype oder lese Zeitung. Auch bin ich nicht in Gedanken versunken, was ich am Tag noch alles zu tun habe oder wem ich nachher unbedingt noch eine SMS schicken muss.

Bewusst essen heißt: Ich bin hier und ich esse. Ich sehe bewusst, was ich esse, ich rieche es, spüre bewusst die Konsistenz des Lebensmittels auf der Zunge, ertaste mit allen Sinnen die verschiedenen Nuancen seines Geschmacks.

So kannst du bei jeder Aufgabe oder allem, was du tust, bewusst sein. Durch Bewusstheit kannst du jede kleine Aufgabe deines Lebens zu einer kleinen Meditation machen.

(Quelle: Wikipedia, wiki.yoga-vidya.de/)

 

Meditation der Achtsamkeit

Zur Ruhe oder in die Stille kommen durch einfache Übungen, vom einfachen liegen, der Entspannung, dem sitzen und dem loslassen der Gedanken. Ein Weg der dahin führen soll sich zu entschleunigen.

Wir leben in einer sehr schnell lebenden Zeit, alles ist Geschwindigkeit, alles wird schneller und schneller. Ich finde, in so einem Zeitalter der Beschleunigung und Hetze entsteht unweigerlich die Sehnsucht der Entschleunigung.

Wir sehnen uns nach Zeiten der Ruhe und Entspannung. Schon ein Spaziergang im Park wirkt oft wahre Wunder. Es geht darum, Momente der Stille, ja Denkpausen einzulegen. Ruhe in deinen Kopf zu bringen und dadurch Stress abzubauen.

Es entstehen sogenannte Botenstoffe, die wiederum Glückshormone: Dopamin, Serotonin, Endorphine produzieren und diese sorgen für mehr Energie, Entspannung und Intuition.

Die einfachste Art, um Achtsamkeit zu erleben ist die Meditation in der wir bewusst atmen.

Es ist einfach: Continue reading

Share on Facebook