Deinem Denken einen Impuls geben

Der Impuls ist eine grundlegende Größe, die einen Bewegungszustand charakterisiert.

Der Impuls als physikalische Größe, die den mechanischen Bewegungszustand eines physikalischen Objekts charakterisiert.

Wir formen einen Schneeball und rollen diesen einen Abhang hinunter. Der Impuls ist dass wir ihn in Bewegung setzen, in der Absicht das es eine schöne Schneekugel für einen Schnellmann wird.

 

In unseren Gedanken erzeugen wir die Vorstellung vom fertigen Schneemann, denn wir auch mit Freunden oder in der Familie gebaut haben.

Einfach gesagt folgen wir einem Naturgesetz und erreichen unser Ziel! Continue reading

Share on Facebook

Gedanken sind nicht mit Denken gleichzusetzen

Ebenso sind Gefühle nicht mit Fühlen gleichzusetzen.


Dass wir jeweils zwischen beidem nicht klar differenzieren, erschwert uns den Umgang mit uns selbst.

In dem Buch: Gedanken erschaffen Realität von Dieter Broers, las ich den Satz, der mich sofort in seinen Bann zog:

„Mit der Ruhe der Seele und einem gelassenen Herzen wirst du auch die schwierigsten Hürden meistern.“

Es sagt mir, dass alleine unser denken, ja unser Ego nicht unsere persönliche Entwicklung beflügeln.

Das Wechselspiel, des bewussten Denken und der Wahrnehmung unserer Gefühle und es auch Sein lassen, wie es ist. Wir können unser Wissen erweitern, neue Denkhorizonte erschließen, ja uns durch andere inspirieren lassen und doch bedarf es der Beteiligung von Herz und Seele.

bratislava-1569359_640

Eine Gesellschaft bestimmt durch Rationalisierung, verändert das Denken der Menschen.

Es entstand durch Rationalität ein Denkvermögen, abgeleitet von Ratio‚ von Berechnung, Vernunft, auch Verhältnis, einem logischen Grund, oder nennen wir es einen Rechtfertigungsgrund. Es wird auch als ein vernunftgeleitetes und an Zwecken ausgerichtetes Denken und Handeln bezeichnet.

Und doch ist es das Denken das die Realität erschafft. Gehe ich durch die Straßen einer Stadt, sitze im Cafe oder auf einer Parkbank und beobachte die Menschen. Immer mehr wirken sie wie getrieben, nahezu wirken manche wie ferngesteuert, nicht wir souverän denkende und handelnde Menschen.

Täglich unterwerfen sie sich gleichen Ritualen, ja eingefahrenen Mechanismen des scheinbaren Denkens und Handelns und doch unfähig, sich selbst als Selbstbestimmte Menschen zu erkennen.

Möglich wird es, weil wichtige Fähigkeiten ausgeblendet, wie instinktive Wahrnehmungen, authentische Reaktionen oder die Kraft der Intuition fehlen. Diese Fähigkeiten schlummern, ja verkümmern und werden überlagert von den Geboten des Egos, das die Macht übernommen hat.

Brainwashing oder Gehirnwäsche

modern-man-1893221_640

Während des Koreakrieges sahen die Amerikaner mit Entsetzen, wie amerikanische Kriegsgefangene vor der Kamera anti-amerikanische Erklärungen abgaben und sich zum Kommunismus bekannten.

Es stellte sich heraus, dass die Chinesen eine Methode „hsi nao“ angewendet hatten, was wörtlich übersetzt „wasche Gehirn“ bedeutet. Bemerkenswert ist, dass dafür weder Folter noch Zwang notwendig sind.

Die Menschen wurden in kleinen Schritten nur dazu gebracht, aus freien Stücken Meinungen zu äußern, die nicht die ihren sind.

Es werden Gedanken und Gefühle beeinflusst die bestimmte Verhaltensweisen nach sich ziehen. Diese Vorgehensweise finden wir in so gut wie allen Kulturen der Menschheit, wir nennen es Erziehung und Bildung.

Gedanken-und-Gefühle

Gedanken und Gefühle – ein Wechselspiel 

…. denn das Denken der Gedanken ist ein gedankenloses Denken…

Continue reading

Share on Facebook